28.04.2018: HSG Erbach/Dorf-Erbach - FSG Rodenstein/Wersau I

von Rebecca Marquardt

Zum vorletzten Spiel der Runde reiste die FSG Rodenstein/Wersau I nach Erbach. Im letzten Spiel gegen die HSG musste man aufgrund einiger Schwächen in der ersten Halbzeit nach der Pause eine Aufholjagd starten und konnte am Ende noch ein Unentschieden herausholen. Dieses Mal war die klare Vorgabe es gar nicht erst so weit kommen zu lassen und damit nur eine Option: Sieg.
Tat man sich in den ersten fünf Minuten noch relativ schwer, lief es danach fast wie am Schnürchen. In den darauf folgenden fünf Minuten konnte man sich zunächst etwas deutlicher auf 5:2 absetzten, ehe erneut eine kleine Schwächephase eintrat, in der die Erbacherinnen es schafften, die FSG mit mehreren schnellen Angriffen zu überrumpeln und so beim 5:5 und 6:6 zweimal den Ausgleich zu schaffen. Ab der 17. Minute fing man sich allerdings wieder und die Abwehr zog sich an der abermals starken Torhüterleistung von Nina Treusch hoch. Das Rückzugsverhalten besserte sich und die Rodensteinerinnen standen kompakter und sicherer. Das zeigte sich auch daran, dass ab dem 6:6 bis zur Halbzeit kein Tor mehr zugelassen wurde, selbst aber noch sieben geworfen werden konnten. Mit einem sicheren Vorsprung von 13:6 ging diese erste Hälfte also zu Ende.
Folgerichtig gab es also wenig zu bemängeln, der Abstand musste nur noch gehalten werden. Tatsächlich geriet die Führung in den nächsten 30 Minuten in keinster Weise in Gefahr. Näher als auf sechs Tore kam Erbach im Folgenden nicht mehr heran. Trotz einiger kleiner Fehler spielten die Damen der FSG das Spiel ruhig und souverän herunter und konnten am Ende einen 23:16 Sieg feiern. Dies war vor allem einer konstanten Angriff- und Torhüter- sowie in der zweiten Hälfte auch Abwehrleistung zu verdanken.
Tore: Nasrin Nezami (9/3), Elena Stenzel (3/1), Larissa Abraham (3), Lea Dingeldey (3), Anna Delp (2), Anika Schneider (1), Rebecca Marquardt (19 und Miriam Held (1).

Zurück