09.02.2019: FSG Odenwald - FSG Rodenstein/Wersau I

von Rebecca Marquardt

Die Damen der FSG Rodenstein/Wersau gastierten am Wochenende beim Tabllenzweiten FSG Odenwald. Schon vor Beginn war klar, dass es ein schweres und kräftezehrendes Spiel werden würde. Die Zielvorgabe lautete in jedem Falle an die hervorragende Leistung der letzten beiden Spiele anzuknüpfen und ebenso diszipliniert und clever zu spielen.
Dieses Vorhaben konnte zunächst auch sehr gut in die Tat umgesetzt werden. Innerhalb von acht Minuten führte man bereits 7:1. Allerdings schlichen sich im Anschluss einige technische Fehler ins Spiel und die Abwehr stand weniger kompakt, sodass Odenwald bis fünf Minuten vor der Halbzeit auf 9:7 verkürzen konnte. Bis der Pfiff zur Pause dann endgültig ertönte, gelang es den Rodensteinerinnen aber den Vorsprung wieder auf vier Tore zum 11:7 auszubauen. Trainerin Franziska Born war dennoch nicht gänzlich zufrieden: "Ich machte den Mädels in der Halbzeitansprache nochmals klar, dass wir aggressiv und diszipliniert in der Abwehr arbeiten und im Angriff konsequent unsere Torchancen nutzen müssen."
Diese Ansage schien jedoch nicht hundertprozentig zu fruchten. Es gestaltete sich eine kräftezehrende zweite Halbzeit, die von einigen technischen Fehlern und ausgelassenen Torchancen auf Seiten der FSG Rodenstein/Wersau geprägt war. Dennoch gaben die Gäste die Führung nie wirklich aus der Hand. Die Gegner konnten durchgehend auf einer vier bis fünf Tore Distanz gehalten werden, in der 41. Minute stieg sie sogar erneut auf sieben Tore an. Auch wenn die FSG Odenwald sich fünf Minuten vor Schluss beim 22:19 noch einmal auf drei Tore heranwerfen konnte, sorgten die starke Nina Treusch im Tor und die im Angriff sehr gut aufgelegte Cornelia Stuckert dafür, dass die FSG Rodenstein/Wersau auf die endgültige und sichere Siegesstraße einbog. Zehn Sekunden vor Schluss markierte Silke Darmstädter mit einem Siebenmeter-Tor das 25:20 und damit den Endstand. So konnte gegen den „Angstgegner“ FSG Odenwald endlich ein Sieg eingefahren werden.
Nächstes Wochenende (Samstag, 16.2.) wartet mit dem derzeit ungeschlagenen Tabellenführer aus Groß-Umstadt jedoch eine noch größere Hürde auf die Rodensteiner Damen.

Tore: Cornelia Stuckert (5), Nasrin Nezami (5), Silke Darmstädter (5/5), Anna Delp (5/4), Fabienne Horn (3) und Miriam Held (2)

Zurück