06.10.2018: FSG Rodenstein/Wersau I - FSG Odenwald

von Rebecca Marquardt

Schon vor Beginn der Runde war klar, dass diese Saison keine einfache werden würde. Zu einem Trainerwechsel gesellten sich reihenweise längerfristige Spielerausfälle. Somit war man von Anfang an darauf angewiesen, den stark ausgedünnten Kader mit Spielerinnen der zweiten Damenmannschaft und der A-Jugend zu ergänzen. Schon das erste Spiel der Runde, das man gegen die HSG Erbach/Dorf-Erbach deutlich mit 27:19 verlor, spiegelte diese Probleme wider.
Am vergangenen Wochenende stand nach der Spielabsage vom 22.09. das erste Heimspiel auf dem Programm. Zu Gast war Absteiger FSG Odenwald. Glücklicherweise von den drei A-Jugendlichen Nele Klöppinger, Analena Krieger und Julia Zulauf sowie von Simone Dentler und Denise Hoffmann aus der zweiten Mannschaft unterstützt, erwartete man den bis dato eher unbekannten Gegner. Aufgrund der bunt gemischten Aufstellung, mit der man in der Art noch nicht trainiert hatte, erwartete man von Beginn an ein schweres Spiel.
Die Partie wurde eingeleitet von drei Siebenmetern, nach denen es 1:1 stand. Danach ging die FSG Odenwald aufgrund der hohen Unsicherheit im Angriff unsererseits schnell mit 2:8 in Führung. Erst in der 17. Minute gelang dem Gastgeber abermalig durch ein Siebenmeter-Tor der dritte Treffer. Danach war bis zur 21. Minute ein leichter Aufschwung und mehr Tempo im Spiel zu erkennen und die FSG Rodenstein konnte sich bis auf drei Tore zum 7:10 annähern. Allerdings kehrte danach die Unsicherheit wieder zurück und man musste bis zur Pause noch vier Gegentore bei keinem einzigen weiteren eigenen Zähler hinnehmen, sodass es zur Halbzeit 7:14 stand.
Auch zu Beginn der zweiten 30 Minuten setzten sich die vielen Fehlpässe und -würfe fort, wodurch der Gegner vermehrt durch Tempogegenstöße zum Punkten kam. Leider fehlte auch bei gut erarbeiteten Chancen oftmals die letzte Konsequenz vor dem Tor. So konnte sich die FSG innerhalb von vier Minuten auf zehn Tore zum 7:17 weiter absetzen. Diese Distanz hielt sich dann relativ konstant über den restlichen Spielverlauf hinweg. Schließlich stand es nach 60. Minuten 13:24 für die FSG Odenwald.
Fraglich ist, wie sich die unausweichlich anhaltende personelle Problematik auf die kommenden Spiele auswirken wird und inwieweit die engagierte Hilfe der A-Jugend und zweiten Damenmannschaft diese auffangen kann.

Tore: Nele Klöppinger (8/6), Julia Zulauf (2), Analena Krieger (1), Denise Hoffmann (1) und Simone Dentler (1).

 

Zurück