06.04.2019: HSG Aschaffenburg 08 - FSG Rodenstein/Wersau I

von Rebecca Marquardt

Am vergangenen Wochenende bestritten die Rodensteiner Damen das letzte Auswärtsspiel für diese Runde gegen die HSG Aschaffenburg 08. Trotz des sicheren fünften Platzes in der Tabelle, hatte man das Ziel vor Augen die zwei Punkte vom Tabellennachbar mit nach Hause zu nehmen - auch um sich für das Hinspiel zu revanchieren, das knapp mit drei Toren verloren ging.

Beide Mannschaften starteten nicht optimal in das Spiel. Während man auf Seiten der Gäste schon nach wenigen Sekunden einen Siebenmeter-Pfiff hinnehmen musste, haperte es auf Seiten der Gastgeber bei der Verwandlung desselben. So fiel erst nach zwei Minuten das erste Tor. Doch das wirkte dann wie ein Befreiungsschlag für die Rodensteinerinnen: Fast bis zur neunten Spielminute hielt man die Gegner bei null Toren, sodass eine 4:0 Führung herausgespielt werden konnte - und das obwohl Nasrin Nezami von den Aschaffenburgerinnen von Beginn an aus dem Spiel genommen wurde. Die HSG hatte schnell erkannt, dass Rodensteins Nummer 22 die Torschützenliste der Mannschaft anführt. Die Torlosigkeit der Gegenüber wiederum war vor allem der wieder einmal stark aufspielenden Nina Treusch im Tor zu verdanken. Die Abwehrarbeit der FSG schwächelte zu Beginn etwas. Doch auch das besserte sich im Verlaufe des Spiels. Von der Manndeckung im Angriff ließen sich die Damen der FSG ebenfalls nicht aus der Ruhe bringen - im Gegenteil. Die Räume, die sich dadurch ergaben, verstanden vor allem Fabienne Horn auf Linksaußen und die nach langer Verletzungspause zurückgekehrte Larissa Abraham im Rückraum ausgiebig zu nutzen. In der ersten Hälfte warfen sie zusammen neun der 12 gefallenen Tore. Dementsprechend stand es zur Pause verdient 12:6 für Rodenstein.

Auch in der zweiten Hälfte konnten die Gegner aufgrund einer verstärkten Abwehrleistung weiterhin auf Distanz gehalten werden. Die gute Chancenverwertung über Mitte und Außen spielte den Gästen weiterhin in die Karten, sodass es nach vierzig Minuten 15:7 für die FSG Rodenstein stand.
Angesichts der geringen Anzahl an Auswechselspielern schwanden jedoch zunehmend die Kräfte der Rodensteiner Damen und den Gegnern gelang es gegen Ende die Distanz durch eine offene Deckungsleistung zu verringern. Dennoch war ein Unterschied von vier Toren in der 54. Minute das beste, was sie erreichen konnten. Die Rodensteinerinnen spielte die verbleibende Zeit souverän herunter und brillierte am Ende mit einem 20:14 Sieg in einem Spiel, in dem sie stets die Kontrolle behalten konnten.

Für das letzte Spiel am 27.04. um 20 Uhr in eigener Halle wartet die HSG Stockstadt/Mainaschaff, gegen die man zuletzt mit sechs Toren verloren hatte, die nun jedoch drei Tabellenplätze hinter den Damen der FSG liegt. Damit steht auch hier eine Revanche an.

Tore: Fabienne Horn (6), Larissa Abraham (6), Cornelia Stuckert (3), Nasrin Nezami (2/1), Silke Darmstädter (2) und Anna Delp (1).

Zurück