22.02.2019: MSG Groß-Zimmern/Dieburg II - HSG Rodenstein II

von Benedikt Matt

Am letzten Freitag spielte unsere zweite Mannschaft an einem ungewohnten Tag ihr Auswärtsspiel gegen die MSG Groß-Zimmern/Dieburg II. Nach 60 Minuten stand eine deutliche Niederlage 41:31 (17:11) auf der Anzeigetafel.
Mit einer optimal besetzten Bank ging unser Team optimistisch am Freitagabend in die Partie. Leider war die Mannschaft von Anfang an nicht mit dem Kopf im Spiel und lag schnell mit 5:1 hinten. Dies lag an der schlecht stehenden Abwehr und der mangelnden Chancenverwertung im Angriff. Zur 14. Spielminute konnte sich der Gastgeber schon auf fünf Tore absetzen, bis Spielertrainer Lossin die Auszeit nahm. Er wollte mehr Einsatz in der Abwehr sehen, da diese zu offenstand und die MSG so an leichte Tore über den Kreis kam. Im Angriff wollte Trainer Lossin besser herausgespielte Chancen sehen und auch eine verbesserte Chancenverwertung. Leider brachte die Auszeitansprache nicht den gewünschten Effekt und die MSG Groß-Zimmern/Dieburg II konnte den Abstand von fünf Toren weiter halten beziehungsweise sogar noch ausbauen. Mit dem Halbzeitpfiff bekam unser Team noch einen direkten Freiwurf, der aber den Weg ins Tor leider nicht fand. So ging es mit einem 17:11 in die Kabine.
In der Kabine sprach Trainer Lossin, wie schon in der Auszeit, über die sehr schwache Abwehr. Hier sollte unsere Mannschaft eine größere Bereitschaft zeigen, um das Spiel noch zu gewinnen, auch im Angriff sollten bessere Chancen herausgespielt werden und insgesamt mehr Zug zum Tor an den Tag gelegt werden.
Auch die Halbzeitansprache fruchtete bei der Mannschaft nicht und der Gegner konnte sich innerhalb von vier Minuten auf zehn Tore absetzen (21:11). Unsere Mannschaft kam zwar in den folgenden 26 Minuten noch ein paar Mal auf acht Tore ran, aber die Abwehr war weiter zu löchrig, sodass die MSG es immer wieder schaffte, den Abstand von zehn Toren herzustellen. Am Ende stand eine bittere, aber gerechte Niederlage auf der Anzeigetafel (41:31). Unsere Mannschaft muss nun in den folgenden Wochen stark an sich arbeiten, vor allem das Abwehrverhalten bedarf deutliche Verbesserung.

Es spielten: Andreas Hamburger (Tor), Manuel Sauer (Tor), Bastian Flechsenhar, Benedikt Matt (7/3), Daniel Eisenhauer (1), John Vogler (8/1), Lukas Vetter (1), Marc Lossin (4), Max Jost (1), Paul Karnes (1), Philipp Gehron, Sezer Solak (6), Simon Marquardt, Thomas Berg (2)

Zurück