TV Großwallstadt II - HSG Rodenstein

von Philipp Ripper

Die erste Herrenmannschaft verlor das Spiel beim Tabellennachbarn, dem TV Großwallstadt II, nach einem fulminanten Auftakt in die Partie, bitter mit 31:29 (15:20).
Nach den beiden vergangenen Derbysiegen waren die Rodensteiner Herren gewillt, auch in Großwallstadt zu punkten, um den Anschluss ans Mittelfeld zu festigen. Dieses Unterfangen startete positiv, die gute Deckungsarbeit um Abwehrchef Gabor Kovaci war sofort präsent, gepaart wurde dies mit Fehlwürfen des Gegners und der eigenen Zielstrebigkeit im Angriff. Daher führte unsere Mannschaft nach acht Minuten bereits mit 5:1. Die Mannschaft um Sebastian Lieb ließ, trotz mehrmaliger Unterzahl, nicht nach und baute die Führung Tor um Tor aus (13. Min., 1:8). Der TVG war nun schon zum zweiten mal gezwungen, ein Timeout zu legen. Doch die HSG spielte wie aus einem Guss und führte in der 15. Spielminute mit neun Toren, eine vermeintliche Vorentscheidung im Spielverlauf (2:11). Doch Trainer Björn Beilstein musste nun umstellen, da mit Hans Seibert und Philipp Ripper zwei Rückraumspieler bereits 2x2 Minuten erhalten hatten. David Pfuhl fügte sich im Angriff gut ein und zeigte in der folgenden Phase, in der Großwallstadt verkürzen konnte, gelungene Aktionen. Doch im Defensivverbund drückte nun der Schuh, die Außenspieler des TVG konnten ein ums andere mal den Ball im Tor unterbringen. Über ein 7:13 in der 20. Minute, bis zum 11:15 nach 25 Minuten konnte der Aufsteiger verkürzen. Doch bis zur Pause war es der Rodensteiner Mannschaft möglich, den Abstand wieder auf fünf Treffer zu erhöhen. Mit dem Pausenpfiff hatte man durch einen Siebenmeter sogar noch einmal die Chance, zu erhöhen. Der Großwallstädter Torhüter, Niklas Venzke, konnte diesen jedoch entschärfen und der Pausenstand betrug 15:20 für die HSG.
In der zweiten Hälfte wollte unsere Mannschaft den Spielstand wieder erhöhen, um endlich das Spiel zu entscheiden, indem man die defensive Nachlässigkeit ablegt und im Angriff weiterhin zielstrebig agiert. Doch das Szenario wendete sich direkt zu Rodensteiner Ungunsten. Denn in den ersten Angriffen verlor man schnell den Ball und schloss überhastet ab. Der TVG nutzte dies effektiv und verkürzte binnen weniger Minuten, großteils durch Gegenstöße, auf 20:21 (36. Min.). Zu allem Überfluss verletzte sich David Pfuhl in dieser wichtigen Phase des Spiels und konnte im weiteren Verlauf nicht mehr eingreifen. Der Zweitvertretung des TVG gelang es sogar, die Führung mit 22:21 zu übernehmen. Unsere Herren holten sich diese jedoch binnen weniger Minuten zurück (43. Min., 22:24). Es schien, als wäre das Rodensteiner Team wieder im Aufschwung, doch das Momentum lag weiterhin bei der jungen und laufstarken Heimmannschaft. Bereits in der 47. Spielminute führte der TVG wieder mit 26:25. Der erfahrenen Rodensteiner Mannschaft gelang es im Angriff nicht mehr, zielstrebig zu agieren und effektiv gute Torchancen herauszuspielen. Vermehrt scheiterte man am immer stärker werdenden Torhüter und Großwallstadt hatte nun spürbar Rückenwind. So fiel in der 55. Minute bereits das 31. Tor für den Aufsteiger und unserer Mannschaft lief die Zeit davon (31:27). Man versuchte nun noch einmal alles ,um einen Punkt mitzunehmen. Mehr, als auf 31:29 zu verkürzen, war nicht mehr möglich. Dies Spiel endete auch mit diesem Spielstand und unsere Herren mussten eine bittere Heimreise antreten.
Ein enttäuschter Björn Beilstein resümierte nach dem Spiel: „Wir haben einen optimalen Start in die Partie erwischt, auch die Unterzahlsituationen haben wir gut gelöst. Leider haben wir uns zu sehr mit der neun Tore Führung in Sicherheit gewogen. In der zweiten Halbzeit wurden wir hierfür ordentlich abgestraft. Natürlich hat sich der TVG extrem gesteigert und große Moral bewiesen, doch trotzdem dürfen wir so ein Spiel nicht abgeben. Jetzt haben wir uns gegen Obernburg in eine schlechte Position manövriert. Um eine positive Bilanz aus der Hinrunde zu ziehen, ist hier ein Sieg eigentlich Pflicht. Aber dieses Unterfangen wird sehr schwer.“
Am kommenden Samstag erwartet unsere Mannschaft zum Abschluss der Hinrunde die TuSpo Obernburg (18 Uhr in der GAZ-Halle Reichelsheim). Die TuSpo, um den früheren Fränkisch-Crumbacher Torhüter Manuel Kiss, rangiert mit 20:02 Punkten auf dem 2. Tabellenplatz. Eine schwierige Aufgabe für die HSG, doch mit einer engagierten Leistung möchte man den Favoriten ärgern.
Die Tore erzielten: Sebastian Lieb 7/2, Andrzej Brygier 5/1, Jochen Heist 3, Gabor Kovaci 3, David Pfuhl 3, Hans Seibert 3, Philipp Ripper 2, Alexander Seipel 2 und Patrick Wörle.

Zurück