HSG Rodenstein - TuSpo Obernburg

von Philipp Ripper

HSG Rodenstein - TuSpo Obernburg 08.12.2018

Im Spiel gegen den Tabellenführer aus Obernburg zeigte unsere Mannschaft eine gute Leistung. Nach einer intensiven Partie musste man sich letztendlich der TuSpo mit 27:31 (10:20) beugen.

Die Herren der HSG Rodenstein starteten gut in die Partie und es entwickelte sich eine spannende Anfangsphase mit dem Favoriten aus Obernburg. Sebastian Lieb konnte gleich zwei Mal erfolgreich zum Abschluss kommen und die Rodensteiner führten nach sechs Spielminuten 2:0. Hier präsentierte sich der junge Felix Coy im Tor mit starken Paraden. Der TuSpo gelang es jedoch, in den folgenden Angriffen effektiver abzuschließen und konnte vier Treffer hintereinander erzielen (9. Min, 2:4). Die Partie wurde immer intensiver und keine der Mannschaften konnte sich deutlich absetzen. Es sah danach aus, dass der Underdog aus dem Odenwald eine Chance hätte, den Tabellenführer zu ärgern (12. Min, 6:7). Doch ab Mitte der ersten Hälfte wendete sich das Spielgeschehen zu Gunsten der TuSpo Obernburg. Die Rodensteiner Herren verwerteten ihre Chancen im Angriff nicht effektiv genug und scheiterten vermehrt an dem Obernburger Torwart Manuel Kiss. Doch dies war nicht ausschlaggebend für den Führungsausbau der Obernburger, welche sich über 6:10 (17. Min.), 8:12 (22. Min.), 9:15 (25. Min.) und 10:19 (28. Min.) absetzen konnten. Die Wertung des Spielgeschehens durch das Schiedsrichtergespanns Glaab/Rudert verlief mehr und mehr zu unseren Ungunsten. Viele Fouls des Gegners wurden falsch bewertet und nicht konsequent bestraft. Eine unnötig harte Gangart wurde so ins Spiel gebracht, wobei man den gegnerischen Spielern hier kaum einen Vorwurf machen kann. Schlussendlich lag man zur Halbzeit mit 10:20 im Hintertreffen und das Spiel war nun kaum noch zu gewinnen.

In der Halbzeitpause forderte Björn Beilstein seine Mannschaft auf, die Köpfe nicht hängen zu lassen und weiterhin gut aufzuspielen, um alles nochmals zu versuchen. Die Mannschaft der HSG zeigte sich vom Spielstand unbeeindruckt und agierte nun in der Defensive mit einer 5-1 Deckungsvariante. Mit dieser taktischen Umstellung gelang es wieder vermehrt, Zugriff auf die Gegner zu bekommen und man hinderte Obernburg an einfachen Treffern. So konnte man bereits nach wenigen Minuten auf 15:22 verkürzen (37. Min.). Etwaige Fouls in Form von Gesichtstreffern der Gegner wurden weiterhin nicht geahndet, so hätte ein Obernburger Spieler, nicht nur eine Zeitstrafe, sondern nach einem harten Foul an Hans Seibert rot sehen müssen (43. Min., 17:26). Die TuSpo stellte in der zweiten Hälfte die Abwehr auch um, indem sie Sebastian Lieb in Manndeckung nahmen. Lieb hatte im ersten Abschnitt bereits fünf Tore erzielt. Begünstigt durch diese Umstellung ergaben sich Räume für die restlichen Rodensteiner Spieler. Allen voran Hans Seibert und Philipp Ripper konnten dies gut nutzen und vermehrt zum Torabschluss kommen. Unserer ersten Mannschaft gelang es nun, weiter zu verkürzen und das Spiel offen zu gestalten (22:30, 50. Min.). So ließ man in den letzten zehn Spielminuten nur einen Treffer des Tabellenführers, durch deren Haupttorschütze Philipp Klimmer (9/3), zu. In der 56. Spielminute erreichte die Spielauslegung der Schiedsrichter ihren Höhepunkt, Erik Sponagel wurde rüde während eines Gegenstoßes von Daniel Albert über den Haufen gerannt. Der Spieler sah zwar folgerichtig die rote Karte, doch das Fass bei der Rodensteiner Bank wurde nun zum Überlaufen gebracht. Somit wurde auch gegen diese eine Zeitstrafe verhängt. Ein intensives Landesligaspiel endete schließlich mit 27:31 für den Favoriten aus Obernburg.
Die Rodensteiner Herren zeigten eine gute und couragierte Leistung, doch unter den Umständen des Spielverlaufs war ein Sieg nicht möglich. Wermutstropfen ist Jochen Heist, welcher sich einen Nasenbeinbruch zugefügt hat und auf unbestimmte Zeit ausfällt.

Trainer Beilstein fasste nach dem Spiel zusammen: "Es war insgesamt eine gute Leistung. Leider haben wir es nicht geschafft, in den ersten 15 Minuten noch mehr freie Bälle im Tor unterzubringen. Dadurch machen wir uns das Leben selbst schwer. Danach haben uns die Schiedsrichter ordentlich in die Bredouille gebracht, es war keinerlei Linie zu erkennen. Klare Gesichtstreffer wurden nicht geahndet. Da haben wir schließlich auch den Faden verloren. Die 10 Tore Unterschied zur Halbzeit waren zu hoch, umso höher stufe ich den Kampf ein, wie wir in die Partie zurückkommen. Wir haben uns nicht aufgegeben und kämpfen uns bis auf vier Tore heran. Da ziehe ich meinen Hut vor den Jungs. Diesen Schwung, gerade aus der zweiten Halbzeit, müssen wir jetzt mitnehmen und im Spiel gegen Glattbach alles in die Waagschale werfen, um zu gewinnen."

In der kommenden Woche ist unsere Mannschaft spielfrei, da in Fränkisch-Crumbach Weihnachtsmarkt ist. Die Herren sind hier am Stand des TV vertreten und verkaufen leckere Würstchen, Steaks, Gyros und Pommes. Auch hier freut sich die Mannschaft über Ihre Unterstützung.
Kurz vor Weihnachten, am 22.12., eröffnet unsere Mannschaft bereits die Rückrunde in der Landesliga. Gegner ist der TV Glattbach, ein spannendes Spiel im Abstiegskampf wird hier erwartet.

Die gesamte erste Mannschaft der HSG Rodenstein wünscht Ihnen bis dahin eine schöne Adventszeit, ein fröhliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr. 

Die Tore erzielten: Sebastian Lieb 8, Philipp Ripper 8/1, Hans Seibert 4, Erik Sponagel 3, René Baier 2, Jochen Heist und Gabor Kovaci.

Zurück